Get Adobe Flash player

Buttenwiesen II ist Meister der Landesliga I

Schriftgröße:

Während die Bundesligamannschaft des TSV um den Klassenerhalt kämpft, feiert die 2. Mannschaft vorzeitig den Meistertitel in der BTL – Landesliga I und den Aufstieg in die Bayernliga.

 Landesliga 3.Durchgang Mannschaftsbild

Am vergangenen Sonntag fand der 3. und vorletzte Wettkampftag der Bayerischen Turn-liga in Rehau statt. Und während der große Rivale KTV Ries den Wettkampf aus Personalmangel gar absagen musste, fuhr der TSV mit einer hochmotivierten Truppe bei Schneetreiben in Bayerns hohen Norden. Auch der Ausfall des Mehrkämpfers Tim Neymeyer spornte das Team nur weiter an.

Angeführt von den beiden Ex Bundesligaturnern Karl Friedrich Sautter und Thomas Rössler startete das Team trotz langer Anreise am Boden hervorragend in den Wettkampf. Hier überraschte vor allem Fabian Schmidt, der nach einer Fußverletzung erstmals wieder zur Verfügung stand, und verdient eine 12,50 erhielt. Bester Akteur war wieder einmal Adrian Seifried mit 13,10 Punkten. Am Pau-schenpferd lief es weniger gut, denn der störrische Gaul warf die Buttenwiesner reihen-weise ab. Routinier Thomas Rössler rettete mit einer 13,10 das Geräteergebnis. An den Ringen lief es schon wieder besser, denn hier fand auch Melvin Völkl mit einer 11,10 wie-der zuralter Stärke. Am Sprung kompensierte das Team den Ausfall von Adrian Seifried dadurch, dass sie ihre einfachen Sprünge perfekt zum sicheren Stand brachten. Nur Martin Reschauer sprang einen Tsukahara, und erhielt dafür gute 11,70 Punkte. Das beste Tagesergebnis aller Mannschaften war der verdiente Lohn. Auch am Barren turnte But-tenwiesen II vorne weg. Durchwegs Wertungen über 12 Punkten waren an diesem Vor-mittag Spitze. Am Reck sorgte die verpatzte Übung von Martin Reschauer noch einmal für Besorgnis. Nachdem er mit 9,60 Punkten aber noch einmal glimpflich davon kam, konnte Karl Friedrich Sautter mit einer klasse Übung, und 12,70 Punkten die Meister-schaft, und den Aufstieg in die Bayernliga perfekt machen. Die anschließende Meister-schaftsfeier gemeinsam mit den Turnfreunden aus Inningen war schon fast Bundesligareif.